Loading Events
  • This event has passed.

Forderungen [Demands]

13/12/2015, 7:30 pm - 10:00 pm

Event Navigation

IMD383-Heidenreichs-U1U4B

A conversation on financial feudalism, self-governing intelligent objects, and a possible future without money, with Ralph and Stefan Heidenreich.

Financial feudalism reigns over our economy. It requires that massive amounts of wealth be concentrated in the few, and precarity and poverty for the rest. Forderungen (2015, Merve), Ralph and Stefan Heidenreich’s recently published follow-up to Mehr Geld (2008, Merve), considers our dystopian future and contests it with three utopian solutions: one based on state power; one rooted in the current financial regime; and one emerging from algorithms and networks. State-based Keynesian interventions call for a job guarantee that can ensure full employment. The financial sector’s solution uses helicopter money to create wealth in the face of falling yields. Networks call for a very different solution. If economics is a question of the allocation of work and the distribution of goods and services, its task can be reformulated as a problem of the network. The medium of money then only represents one possible solution. Since the capacity of databases allows the tracking of all transactions, we may invent algorithmic solutions without money and even, more generally, without any need for a general equivalent. This entails asymmetrical transactions, i.e., non-exchange-based transactions, by self-governing intelligent objects that create the impossibility of accumulating disproportionate wealth in the hands of a few.

Ralph and Stefan will give an introduction to the core concepts of Forderungen, which will be followed by a conversation. This event follows a public editing session of the book that took place at A Public Library last February. This event will also be the first launch of Forderungen and there will be copies available for purchase. The event will (mostly) take place in English.

Ralph Heidenreich

(*1957) lives in Biberach an der Riss, where he is a member of the town council for Die Linke. He works as a programmer.

Stefan Heidenreich

(*1965) lives in Berlin. Fields of research include economy, media, network theory, and arts. He had research or teaching positions at Lüneburg University, Kunsthochschule Kassel, ETH Zürich and Basel University. He regularly contributes to the German weekly Der Freitag and art-agenda.com.


Ein Gespräch über Finanzfeudalismus, ökonomisch autonome Objekte und eine mögliche Zukunft ohne Geld mit Ralph und Stefan Heidenreich.

Wir leben im Finanzfeudalismus. Den großen Vermögen einiger weniger steht das Präkariat und Armut all der anderen gegenüber. “Forderungen” (2015, Merve), das neue Buch von Ralph und Stefan Heidenreich und Folgeband zu “Mehr Geld” (2008, Merve), beschreibt unsere dystopische Zukunft und drei utopische Lösungen: die erste eine beruht auf Staatsmacht; die zweite auf dem aktuellen Finanzsystem; die letzte geht aus Algorithmen und Netzwerken hervor. Die keynesianische Lösung fordert Vollbeschäftigung durch staatliches Eingreifen. Die Lösung der Finanzwelt will mit Grundeinkommen (anderswo auch “Helicopter Money” genannt) die Vermögen erhalten. Netzwerke bieten eine ganz andere Lösung. Wenn Wirtschaft eine Frage der Verteilung von Arbeit und Waren und Dienstleistungen ist, kann ihre Aufgabe als Netzwerkproblem beschrieben werden. Geld als Medium stellt dann nur eine von vielen möglichen Lösungen dar, und wohl nicht die beste.

Wenn sämtliche Transaktionen in Datenbanken nachvollzogen werden können, sind wir in der Lage, eine algorithmische Ökonomie ohne Geld zu verwirklichen, womit auch die Notwendigkeit eines allgemeinen Äquivalents entfällt. Transaktionen werden asymmetrisch, beruhen also nicht mehr auf Austausch. Ökonomisch autonome Objekte handeln selbst. Große Reichtümer in den Händen weniger anzuhäufen, wird so gut wie unmögllich.

Im Februar diesen Jahres haben Ralph und Stefan während der Arbeiten an der Endfassung zu einer öffentlichen Korrektur bei A Public Library eingeladen. Nun führen sie in die Kernaussagen der gerade veröffentlichten Publikation “Forderungen” ein und stellen sie im Gespräch zur Diskussion. Dies ist die erste Buchpräsentation von “Forderungen”, Exemplare sind vor Ort erhältlich. Die Veranstaltung findet (hauptsächlich) auf Englisch statt.

Ralph Heidenreich

(*1957) lebt in Biberach an der Riss, sitzt für Die Linke im Stadtrat und arbeitet als Programmierer.

Stefan Heidenreich

(*1965) lebt in Berlin und forscht zu Ökonomie, Medien, Netzwerk-Theorien und Kunst. Er forschte und unterrichtete unter anderem an der Universität Lüneburg, Kunsthochschule Kassel, ETH Zürich und der Universität Basel.

Share on FacebookTweet about this on Twittershare on TumblrGoogle+Share on RedditEmail to someone
Date:
13/12/2015
Time:
7:30 pm - 10:00 pm

Venue

A Public Library
Oranienstraße 72, Berlin, 10969 Germany
With
Ralph and Stefan Heidenreich
Share on FacebookTweet about this on Twittershare on TumblrGoogle+Share on RedditEmail to someone